Chronologie eines DHL „EXPRESS“ Fails

DHL "Express"Paketdienste haben es auch nicht leicht. Ständig bekommen sie Bashing schlimmster Art ab. Aber leider hat das einen Grund. Ein Paradebeispiel, wie es nicht laufen sollte – insbesondere nicht bei einem sogenannten EXPRESS-Dienst – lest ihr bitte hier.



Letzten Samstag Apple Watch bestellt. Ging noch am Wochenende raus. Mit DHL Express. Als ich bei der Versandbestätigung las, „Unterschrift benötigt“, schwante mir schon Böses. Heute ist Samstag, eine Woche später, und die Uhr liegt endlich vor mir. Danke, DHL „Epress“. Ihr habt eurem Namen alle Schande gemacht. Gelernt habe ich: DHL Express ist nicht dasselbe wie DHL. (Das muss man wissen!) Und: Wäre die Uhr mit dem regulären DHL Paketdienst verschickt worden, hätte ich sie schon längst gehabt. Dann hätten sie das Paket nämlich bereits am Dienstag am vereinbarten Ablageort hinterlegt und alles wäre gut gewesen.

Stattdessen hat DHL „Express“ die Uhr um 11:45 nicht zugestellt, weil niemand zuhause war. Dies wusste ich aber auch nur dank der Sendungsverfolgung, die mir von Apple übermittelt worden war; eine Benachrichtigung von DHL hatte ich nicht im Briefkasten. Nicht einmal das. Also konnte ich wenig tun, als meinen Ablageort nochmals bestätigten. (Nicht wissend, dass dies für DHL Express nichts bringt.)

Dann erneut warten und hoffen am Mittwoch. Die Sendungsverfolgung ergibt: Man hatte erneut versucht, die Uhr zuzustellen. Diesmal hatte ich abends auch zum ersten Mal eine Benachrichtigung im Briefkasten. Da stand eine Nummer drauf, die ich anrufen konnte. Mit der netten Kollegin dort habe ich dann vereinbart, dass das Paket am Folgetag zugestellt werden soll. Sie meinte, das Zustellfenster sei von 13-18 Uhr, sie vermerke aber, es sei erst ab 14:30 jemand zuhause. – Was meint ihr wohl, wann nun der dritte Zustellversuch stattfand? Richtig: Donnerstag… um 14:02 Uhr. Natürlich war niemand da. (Im Nachgang muss man fairerweise sagen: Auf dem Lieferzettel für den Zusteller war nichts zu sehen von dem Vermerk „ab 14.30“!) Und eine Benachrichtigung war auch wieder nicht im Briefkasten.
Ich darf daran erinnern, dass wir hier von einem sogenannten „Express“-Paketdienst sprechen. Das ist ein schlechter Witz. Und es gibt keine Möglichkeit, eine Ablage zu vereinbaren oder das Zeitfenster für die Zustellung zu verkleinern. Also habe ich letztendlich eine frustrierend späte Zustellung meines Pakets am Samstag nach der Bestellung beauftragt. Eine ganze Woche später also! „Express“, my ass!

Ich mag die Post und DHL. Aber DHL Express kannste vergessen. Schade eigentlich. Apple würde sich einen Gefallen tun, nicht mehr über DHL Express zu verschicken, sondern nur noch über DHL (oder andere Dienste (Bitte nicht Hermes!!)). Bitte denkt mal drüber nach. Für eure Kunden. Und deren Zufriedenheit.

Okay, heute, besagter Samstag, sollte das Paket also endlich zugestellt werden. Jetzt ratet mal, was passiert ist. Als der morgen fast vorbei war, habe ich mal einen Blick auf die Sendungsverfolgung geworfen, und siehe da… die Uhr sei bereits zehn Minuten zuvor zugestellt worden, hieß es da. Interessant. Natürlich war das nicht der Fall. Und ich hatte auch schon wieder nicht einmal eine Benachrichtigung im Briefkasten. Also rufe ich bei DHL „Express“ an, um dort zu erfahren, dass das Paket bei einem Nachbarn abgegeben wurde. ôO

Wie unfassbar ist das denn, bitte?! Die ganze Woche hätten sie das machen können, haben das Paket aber jedes Mal lieber wieder mitgenommen. Und an dem einzigen Tag, an dem ich geplant und abgesprochen zuhause bin, um das Paket in Empfang zu nehmen, geben sie es beim Nachbarn ab – wohlgemerkt: ohne vorher überhaupt mal bei mir zu klingeln. Und ohne wenigstens eine Nachricht zu hinterlassen.

Epilog: Als ich das Paket dann beim besagten Nachbarn schnell abholen wollte, war dieser natürlich 15 Minuten nach der Zustellung nicht mehr zu Hause – so dass ich nochmals drei Stunden warten musste. Aber jetzt ist sie endlich da, meine Apple Watch. Eine Woche und viele gekillte Nerven nach Versand. Respekt, DHL „Express“. Respekt.

Über Ralf Heinrich

Hi. Ich bin Ralf und Gründer dieses Blogs. Hauptberuflich bin ich passionierter Social Media Evangelist und Marketingfuzzi. Und vergesst nie: Wer schreibt, der bleibt. –– Hier findet ihr mich auch noch: Blog, Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn und XING.


16. März 2019 von Ralf Heinrich
Kategorien: Dienstleistung, negativ, offline | Schlagwörter: , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.